Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Altes Köln. Durch die Nutzung von Altes Köln erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Weitere Informationen

Altes Köln

Holweide/Friedhof: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Altes Köln
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Im Jahre 1907 legte die Verwaltung der Bürgermeisterei Merheim den Holweider Ostfriedhof an der Burgwiesenstraße an. Die ältesten Flure 1-9 sind ebenso wie…“)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
(kein Unterschied)

Version vom 8. September 2019, 14:04 Uhr

Im Jahre 1907 legte die Verwaltung der Bürgermeisterei Merheim den Holweider Ostfriedhof an der Burgwiesenstraße an. Die ältesten Flure 1-9 sind ebenso wie die Friedhofsmauer noch erhalten. Auch die Trauerhalle ist noch aus der Eröffnungszeit des Friedhofs erhalten.

Auf einige sehenswerte Grabstätten aus den Jahren 1920-1930 und einigen aus neuerer Zeit sei hingewiesen:

  • Familie Tooksiefen
  • Familie David (1929)
  • Friedrich von Sybel(†1927), geheimer Regierungsrat und ehemaliger Besitzer von Haus Isenburg
  • Familie Toklot (1927)
  • Familie Orth (ca. 1920)
  • Jakob Schmitz 1918)
  • Pohlen/Löcher (1920)
  • Wilhelm Selbach (1931)
  • Peter Lützeler
  • Katharina Bernards (†1920)
  • Familie Voss
  • Familie van Fonderen (1988)
  • Familie Sarter
  • Glasermeister Seger (†1994)
  • Familie Bauer

Im Zentrum hinter dem Hochkreuz befinden sich die Grabstätten der Gefallenen des 2. Weltkriegs, dahinter ein großes Wandmal der Gefallenen des 1. Weltkriegs.