Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Altes Köln. Durch die Nutzung von Altes Köln erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Weitere Informationen

Altes Köln

Salzgasse

Aus Altes Köln
Wechseln zu:Navigation, Suche
Verkehrsfläche
NameDer offizielle (oder Haupt-)Name eines Objekts Salzgasse
Historische Namen
  • in vico salis (1135 JL)Hoeniger, Schreinsurkunden
  • in Salzgassin (1279 JL)Keussen
  • Die salts gaß (1571 JL)Mercatorplan
  • Rue des Salines (1813)Französische Verwaltung
NummerDie offizielle Kennummer einer Straße in Köln 02755
LängeDie Gesamtlänge eines Weges (wenn man ihn als gerade Linie auseinanderziehen würde) in Metern oder Kilometern. 160,62816253 m0,16 km
In StadtteilenGibt einen Stadtteil an, in dem eine Verkehrsfläche liegt. Altstadt-Nord
Die Karte wird geladen …
Datenquelle: Stadt Köln – offenedaten-koeln.de

Brouillon-Karte 1828-033 © Historisches Archiv der Stadt Köln
Historisches Straßenschild
Blick in die Salzgasse

Eine ehemalige römische Zugangsstraße zum Rhein, die den Heumarkt mit dem Rheinufer verbindet. Am Ende der Salzgasse befand sich in der mittelalterlichen Stadtmauer das Salzgassentor.

Taucht schon in den Schreinsurkunden des 12. Jh. auf und weist auf die dort ansässigen Salzhändler hin (Gasse der Salzhändler). Hier wurden die Fische gesalzen, die dann auf dem Fischmarkt verkauft wurden. In der Lintgasse nebenan wurden die Fischkörbe geflochten und für den berühmtesten Exportartikel wurden die eingelegten Salzheringe in Heringsfässern von den Fassbindern aus der Faßbindergasse und Kisten von den Kästern aus Unter Käster verschickt.

Details zu den Häusern: Icon-haus.pngNr. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15,

Hausnummern-Vergleichstabelle

Tabelle entnommen aus dem Einwohnerverzeichnis von 1822.

neue Nr. alte (franz.) Nr. neue Nr. alte (franz.) Nr.
1 1388 2 1349
3 1387 4 1348
5 1386 6 1347
7 1385 8 1346
9 1384 10 1345
11 1383 12 1308
13 1382 14 1283
15 1370

Pfarreizugehörigkeiten

1715: Nordseite St. Brigida, Südseite [Klein St. Martin]] lt Keussen, Kölner Topographie, Tafel III. - 1854: 1-15 Pfarre Klein St. Martin; 2-14 Pfarre St. Alban

Kreuterkarte

Die Straße ist zu finden in der Kreuterkarte K 337-78-Salzgasse : Bild

Topographische_Sammlung_von_Franz_Kreuter/Kreuterkarten

Kolonellschaft

Kolonellschaft Quelle
Zweite Kolonellschaft EinwVz 1798
Hptm Jacob Schieffer Schleicher EinwohnVz 1715 p 5, 127 & ~ RatsherrenVz p 539 # 3522, Roma Germaniae für 1724/25 p 56

Gebäude, Bauwerke und Einrichtungen

Name Haus-Nr. Quelle
Himmerode 1 und Heumarkt 60
Lützelenberg 2
Zur Galeide (Zum Gleid) 3
Im Hahnen 4 seit 1669 "Zum Hahn" (nach einem damaligen Besitzer Anton Haan
Cusin 4 1669
Haus Aachen 5
Zum Engel 6
Zur Täsch 7
Im goldenen Apfel 8
Zum Stern 9
Zum kleinen Gürzenich 10 1768; früher "Merzenich"
Zum heiligen Geist 11
Im Krull 11
Zum goldenen Löwen 11
Rom 11 später "Zum heiligen Geist"
Zum Einhorn (Eichhorn) 13
Zum Walfisch 13

Bewohner ohne nähere Adresse

Haus-
name
Bewohner Jahr Quelle
Südseite
S Martin
'Burvenig Johann, Kölner, hält Fettwahr feil, qual zum Schwartzenhaus',

war wohl Burvenig / Bürfenich / Bürvenigh Johannes, Bürgerschaft als Kölner am 13.7.1689 im Sprengel Klein St. Martin, da auch qual zum Schrein 4.2.1695 mit seiner ersten Ehefrau:
⚭I Kett Maria Katharina, war vielleicht die Kölnerin ~ 14.2.1662 in Klein St. Martin (von Kett Otto Witgens Sophia, 2 Geschwister - [1] ),
2 Kinder ~ 7/1694-11/1695 in Klein St. Martin - [2];
⚭II Reifferscheid Ursula,
9 Kinder 12/1701-4/1713 in Klein St. Martin - [3];

1715 Schleicher
EinwohnVz p 26,
Kölner Bürger,
Neubürger
1689 # 93,
1695 # 24
familysearch
7969718,487=>
7969719,528,
7969719,553
'Pingen Christ, extraneus, Bäcker qual bei der Bäcker-Zunft',

ist wohl gewesen Pingens / Pingel / Bingen Christian, Bürgerschaft 25.11.1697 als Ausstädtischer, 't.p.s. Georgii',

Wiethagen / Windthausen Anna 30.11.1697 in St. Severin [4],
4 Kinder ~ 1698-1707 in Klein St. Martin [5].

---"--- -----"---- 108;
Kölner Bürger;
Bürgeraufnahme
familysearch
7969718,463 ↓
1697 # 246 =
7969719,566
'Richrath Theodor, Kölner',

war wohl Richrath Theodor / Dierich / Derich, Kölner ~ 21.9.1676 in St. Kolumba (von R' Adolph Metternich / Metternigh Anna, 5 Geschwister - [6] ),
⚭II, als Witwer, Nettesheim Gertrud (welche ? mit Trauzeugen zu klären ?), m Dispens St. Peter v 15. da am 15.6.1698 - [7]

---"--- ------"----- 114,
Familysearch,
Kirchenbuch
St Peter im
Digit Archiv
Erzbistum Köln
Wolff Adam, extraneus, Schuhmacher qual bei der Schuhmacher-Zunft',

⚭I von Esch Sibylla, 7 Kinder ~ 1685-95 in Klein St. Martin; mit ihr qual zum Schrein 28.11.1690,
⚭II, als Soldat zu Köln, Tausch / Touch Anna Maria m Dispens v 21.7.1713 in St. Maria Ablass, da auch 6 Kinder ~ 1715-1727

---"--- ------"---- 145,
Kölner Bürger

Adressen 2019